“Astronomen haben mit Hilfe des Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) eine rotierende Baby-Galaxie von 1/100 der Größe der Milchstraße zu einer Zeit gefunden, als das Universum erst sieben Prozent seines heutigen Alters hatte.

Dank der Hilfe des Gravitationslinseneffekts konnte das Team zum ersten Mal die Natur kleiner und dunkler “normaler Galaxien” im frühen Universum erforschen, die für die Hauptpopulation der ersten Galaxien repräsentativ sind, was unser Verständnis der Anfangsphase der Galaxienentwicklung erheblich voranbringt. (…)

Auch die Ben-Gurion Universität hat einen Anteil an der Entdeckung. Ein Forscher des Fachbereichs Physik der BGU, Dr. Adi Zitrin, ist Mitglied der ALCS-Kollaboration und gehört zu den Hauptautoren eines der Entdeckungspapiere. “Unser Hauptbeitrag zur Entdeckung war zweierlei: Erstens haben wir mit einer von uns entwickelten Pipeline eines der wichtigsten Gravitationslinsenmodelle erstellt, die zur Analyse der mehrfach gelinsigen Natur der Quelle verwendet werden”, sagt Zitrin. “Zweitens halfen uns spektroskopische Daten, die wir mit dem Gemini-Teleskop auf dem Mauna Kea in Hawai’i gewonnen haben, die Rotverschiebung der Quelle und damit die Zuverlässigkeit der von ALMA beobachteten Emissionslinien zu bestätigen.””

English Version

“Astronomers have found a rotating baby galaxy 1/100th the size of the Milky Way at a time when the Universe was only seven percent of its present age using the Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA). Thanks to the assistance of the gravitational lens effect, the team was able to explore for the first time the nature of small and dark “normal galaxies” in the early Universe, representative of the main population of the first galaxies, which greatly advances our understanding of the initial phase of galaxy evolution. (…)

Ben-Gurion University also has a share in the discovery. A researcher from BGU’s Department of Physics, Dr. Adi Zitrin​, is a member of the ALCS collaboration and among the lead authors of one of the discovery papers. “Our main contribution to the discovery was twofold: first, building one of the key gravitational lens models used for analyzing the multiply lensed nature of the source, with a pipeline we had developed for this purpose,” says Zitrin. “Second, spectroscopic data we obtained with the Gemini telescope located atop Mauna Kea in Hawai’i helped us corroborate the redshift of the source and thus the reliability of the emission lines observed by ALMA”.”