Ein als vertraulich eingestuftes Strategiepapier aus dem Haus des Bundesinnenministerium (BMI) läßt unangenehme und bedrängende Fragen und Gedanken aufkommen.

Antisemitischen Verschwörungstheorien* haben Hochkonjunktur, wonach hinter der Corona-Pandemie eine jüdische bzw. israelische Verschwörung zur Unterjochung der Menschheit stehe und von sinistren jüdischen Kreisen aus Geldgier gelenkt werde. Kein antisemitsches Klischee wird ausgelassen.

Soweit bekannt und leider ohne nennenswerte Reaktion durch das öffentliche Leben. “Die Coronavirus-Pandemie werde zum Nährboden für antijüdische Hetze im Internet“, so der oberste “Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus” Dr. Klein gegenüber dem Tagesspiegel.

Dieser aktuelle durch die Corona-Pandemie befeuerte Antisemitismus, Hass auf Israel und Judenhass, so meine eigene Beobachtungen auf Social Media Plattformen, findet sich in linksextremen, rechtsextremen, islamistischen Kreisen und in der Mitte mit Haltung: “Mit letzer Tinte darf man doch wohl noch sagen dürfen, dass Israel ein Apartheidstaat, ein Besatzer ist, der so unerhöht, so unverschämt ist, mit Verteidigung gegen Raketenangriffe durch Islamisten zu drohen”, so eine synoptische Zusammenschau der sich selbst als gemäßigt, maßvolle erachtenden Mitte mit Haltung.

Europa und im besonderen Deutschland reagieren, wie sie schon seit Jahrtausenden reagieren, wenn Seuchen, Hunger und andere Katastrophen hereinbrechen: Sie sind Auslöser, Brandbeschleuniger für Pogrome und gewalttätige Verfolgungen von Juden. Die verbalen Vorboten sind massiv und viral bereits da. Die Versäumnisse holen nun die absehbaren Opfer ein.

Der Abgrund

Und wir stehen erst am Anfang, wenn man sich das Strategiepapier zur Hand nimmt, welches Mitte März vorgelegen und seine Verteilung u.a. in das Bundeskanzleramt und Gesundheitsministerium gefunden haben soll. Und heute stehen die Regierungen Europas vor dem Entschluß, einen zweiten Lock-Down zu setzen.

Ungeachtet nun der Datenlage, die es meiner Meinung nach so nicht hergibt: in Stichworten nur dazu: Mehr und bessere Tests führen zur Feststellung von mehr Infizierten…infiziert heißt nicht, zu erkranken und zu erkranken, meint nicht zu sterben. Aber dies meint nicht, dass man Corona leugnet und natürlich ist es sinnvoll, sich an die AHA-Regel zu halten und geeignete Maßnahmen zur Eindämmung und Wahrung von Gesundheit und Leben zu setzen, aber der Lock-Down ist meiner Meinung eben nicht die beste und schon gar nicht die geeigneste Maßnahme.

Zurück zum Strategiepapier: In diesem Strategiepapier werden mehrere Szenarien ausgeführt, wo mich hier nur das Worst Case Szenario, also der schlimmst mögliche Fall interessiert, der den Experten denkbar und möglich erscheint; eben ein Szenario. Wie wahrscheinlich es ist, ist unerheblich, und das vorliegende Strategiepapier gibt auch keine belastbare Auskunft darüber.

Basis des Worst Case Szenario ist, dass die Verdoppelungszahl der Fälle bis Ende April im Neun-Tage-Rythmus stagniere. 80 Prozent der intensivpflichtigen Patienten müssten von den Krankenhäusern abgewiesen werde. Man muss mit 1,2 Millionen Toten rechnen. Soviel zur gesundheitlichen Dimension, wie es Experten im April sahen. Sie haben sich geirrt. Seien wir froh darüber. Häme ist hier nicht am Platz. Aber entscheidend und darauf fokusiere ich, ist die wirtschaftliche Dimension, die in jedem Fall gegeben ist, wenn man einen (weiteren) Lock-Down fahren würde.

Durchaus korrespondierend zu verstehen, werden im vorliegenden Strategiepapier verschiedenen Lock-Down Szenarien in ihrer wirtschaftlichen und politschen Dimension durchgespielt. Also mögliche, denkbare und damit auch nicht von der Hand abzuweisende Szenarien, denn sonst hätten sie eben keinen Eingang als mögliche Szenarien gefunden, ja finden dürfen. Man muss diese Szenarien, jedes für sich, daher ernst nehmen und bei seinem Eintreten handfeste Antworten haben.

Auch hier interessiert hier nur das schlechtest mögliche, denn vor dem Hintergrund der jüdischen Erfahrung in Europa und Deutschland ist man sicher nicht falsch beraten, vom schlechtest möglichen Fall auszugehen und auf diesen, weitere Schlußfolgerungen aufzusetzen.

Der schlechtest mögliche Fall trete ein, wenn es einen Lock-Down wie jetzt bis Ende des Jahres gibt. Oder, ergänzend, ein zweiter neu aufgelegt wird. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) würde um 32% schrumpfen und die Industrie sich nahezu halbieren. Dieses Szenarion wird zutreffend als der “Abgrund” bezeichnet.

Im Bericht steht: “Sollten die hier vorgeschlagenen Maßnahmen zur Eindämmung und Kontrolle der Covid-19-Epidemie nicht greifen, könnten im Sinne einer „Kernschmelze“ das gesamte System in Frage gestellt werden. Es droht, dass dies die Gemeinschaft in einen völlig anderen Grundzustand bis hin zur Anarchie verändert.

Sollten also die Maßnahmen – aus welchen Gründen auch immer, und viele Gründe sind leider noch vorstellbar und noch nicht vom Tisch – scheitern, dann ist man als Jude, als jüdische Gemeinschaft sicher gut beraten, sich auf den “Abgrund” vorzubereiten.

Der 10.te Mann

Es braucht nicht sehr viel Phantasie, um zu erahnen, was passiert, wenn in einer Bevölkerung rund 25% dieser eine manifest antisemitische Einstellungen haben, also rund 20 Millionen, und auf einen Zusammenbruch der staatlichen Ordnung, Aufkommen von strong men und Anarchie, also Abgrund, treffen: Pogrome gegen Juden, Vernichtungsantisemitismus und blinde Mordlust gegen Juden werden rasch auf Tagesordnung stehen, ja sehr wahrscheinlich diesem Abgrund, diesem Zusammenbruch vorangehen.

Man wird sich wie seit Jahrtausenden erzählen, der Jud, der Jud ist an allem schuld…es ist wenig wahrscheinlich, dass nun 20 Millionen zum Judenmord aufbrechen, es reichen schon 10%, immerhin 2 Millionen, die mit Fackeln in der Hand gegen Synagogen ziehen vor dem Hintergrund einer weitesgehend zusammengebrochenen staatlichen Ordnung. Und mehr als 18 Millionen werden applaudieren.

Schwerste Maßnahmen sind zu ertragen, wie Elio Adler schreibt: “Die Freiheitsbeschränkungen akzeptieren wir. Vorübergehend und ohne uns daran zu gewöhnen. Aber niemals, niemals vergessen wir, aus welcher freien Gesellschaft wir kommen. Und immer, immer wollen wir mindestens dahin zurück“, um die Kurve zu verflachen, damit der Abgrund nicht eintrifft.

So ist alles zu tun, was in unseren Kräften steht, Leben zu wahren, weil jedes Leben zählt und wichtig ist, kein Blut ist röter, und niemand den Abgrund will, aber wir sollten uns als Juden auch auf den Abgrund vorbereiten, im Blick haben. Denn ja, es kann auch schiefgehen. Und darauf sollte man vorbereitet sein.

Es ist meiner Meinung nach nun der 10. Mann gefragt, der das Undenkbare, das Unvorstellbare denkt und Gegenmaßnahmen, Maßnahmen zum Überleben vorbereitet. Denn kommt der Abgrund, können die Pogrome kommen.

Besser ist es, einen Plan zu haben und Maßnahmen vorzubereiten. Vorgewarnt wurden wir in der Geschichte Europas und Deutschlands ja oft genug. Man kann angesichts dieser Geschichte nicht vorsichtig und umsichtig genug sein. Diesmal aber gibt es Israel.

Vor diesem Hintergrund sollte Israel rasch versuchen, den bürokratischen Flaschenhals der Alijah zu entschärfen, denn, und dies nicht ohne Grund, erreicht die Antragsstellung zur Alijah im August einen Rekordwert und eine allgemeine Steigerung um rund 200%, wie Israel Hayom berichtet. Dort stehen die Zeichen auf Hoffnung qua der zahlreichen Friedensverträge, da auf Sturm. Wir leben in turbulenten Zeiten.

*Der Befund ändert sich nicht, wenn man es als Verschwörungsmythen bezeichnet und läßt außer acht, dass die Vertreter von Verschwörungen meinen, eben eine (alternative) Argumentation anbieten zu können. Eigentlich die einzige Chance, sie gegenzuargumentieren, denn mit einem Mythos im eigentlichen Wortsinn wie von den Vor-Sokrater gemeint, kommt man mit Logos nicht an: Logos::Mythos sind zwei sich widersetzende Ansätze, Entwürfe. Dies als Nebenbemerkung, da einige Schmalspur- und Hobbyphilosophen hier meinen ein großes Ding entdeckt zu haben, wenn sie meinen Verschwörungstheorien seien besser als Verschwörungsmythen zu bezeichnen. Dies ist nicht der Fall.