Heute hat die Freelancers Union, die größte Interessensorganisation von Freelancern in den USA, den 5.ten Jahresbericht zu Freelancer in den USA vorgestellt. Der Jahresbericht schätzt , das rund 56 Millionen US-Amerikaner als Freelancer tätig sind und rund 1 Milliarde Arbeitsstunden pro Woche leisten. Im Vergleich dazu sind rund 105 Millionen US-Amerikaner in nicht-freelancer Beschäftigungsverhältnissen.

Weitere Hauptergebnisse sind nach Darstellung der Freelancers Union:

 

  • Onlineaufträge: 64% finden ihre Aufträge online, was einen Anstieg von 22% seit 2014 entspricht.
  • Lebensstil sei entscheidend: 51% aller Freelancer meinen, kein Betrag der Welt könne sie in ein traditionelles Arbeitsverhältnis annehmen lassen.
  • Freelancer sind politisch aktiver: Freelancer seien um 19% politisch aktiver denn Nicht-Freelancer. Rund 70% würden die Parteigrenzen überschreiten, um jene Partei zu wählen, die die Interessen der Freelancer vertritt.
  • Freelancer bilden sich stärker:  70% der FReelancer nehmen an Ausbildungskursen teil im Vergleich zu Nicht-Freelancern, die dies zu 49% tun.
  • Freelancer sind zuversichtlich: 90% der Freelancer meinen, dass sich die wirtschaftliche Zukunft gut entwickeln werde.

 

Freelancer könne man daher zurecht als das Rückgrat der US-amerikanischen Ökonomie erachten, so Caitlin Pearce, Executive Director derFreelancers Union. “Freelancers are the backbone of our economy but this crucial segment of America’s workforce faces unique challenges, including access to affordable healthcare and workforce development training to update skills in a competitive environment. They’re more politically active than the general population, and they’re looking for policymakers to take notice.

 

Grundlage ist eine Umfrage unter rund 6.000 Freelancern, die in den letzten 12 Monate als solche tätig waren sowie entsprechend aggegrierte offizielle Daten, wie dem States Bureau of Labour. Die Studie wurde im AUftrag der Freelancers Union von Edelman Intelligence erstellt.

 

 

 

 

 

 

(Quelle/Aussender: Freelancers Union)