Startup Genom, die größte und auch bedeutsamste private Research- und Monitorgesellschaft für Start-ups und Ecosysteme, hat das aktuelle, globale Ranking der sogenannten Eco-Systeme publiziert. Eco-Systeme sind als vertikal und horizontal integrierte und hochvernetzte Wirtschaftsräume zu verstehen, die besonders günstig für Innovation und Start-ups sind. Das jährliche Ranking ist das umfassendste Ranking der Eco-Systeme und wertet Daten von rund 300 Eco-Systemen aus.

Der Begriff Eco-System stammt ursprünglich aus der Ökologie. 1993 hatte der Wirtschaftswissenschafter James F. Moore diesen mit seinem Artikel “Predators and Prey: A New Ecology of Competition” in der Harvard Business Review (Ausgabe Nr. 93309/1993) in die Ökonomie eingeführt.

Zurück zum Ranking. Trotz gegenteiliger Sonntagsreden, Beteuerungen, Wünsche, Hoffnungen und öffentlichen Mitteln in Milliardenhöhe hat die EU-Europa einfach den Anschluß verpasst. Dreh- und Angelpunkt ist die Vernetzung, die Diskursfreiheit und das verträgt sich eben nicht mit polituschen Dirigismus, Parteibuch- und Amigowirtschaft und einer kaum zu bändigender Bürokratie. EU-Europa muss da die grobe Axt legen, sonst wird es nicht.

Pikant ist in diesem Ranking, dass Tel Aviv/Jerusalem von Startup Genom einfach mal Europa zugeschlagen wird, was so natürlich Unfug ist, denn EU-Europa hat leider als Hauptagenda, den Boykott und Diskriminierung von Israel.

Manch einer könnte meinen, dass EU-Europa nicht nur von Antisemitismus getrieben sei, sondern auch die Konkurrenz aus Israel fürchte und eben nur mehr mit politischen Mitteln des Boykotts und der Diskriminierung diesen Wettbewerb bestehen könne, wie aktuell die antisemitisch anmutende Welle unter rund 1.000 Abgeordenten Europas zeigt, die sich sehnlichst den Boykott Israel herbeiwünschen, sollte sich Israel “erfrechen” Demokratie und Rechtsstaatlichkeit qua Souveränität in Teilen des sogenannte “Westjordanland”, sprich Judäa und Schomron, implementieren zu wollen.

Das Ranking sprich Bände, wonach EU-Europa einfach die Traktion in Richtung Innovation und Start-ups nicht schafft: Also Tel Aviv/Jerusalem wird wie auch London Europa zugeschlagen, auch wenn die EU gerade versucht, London mit Schimpf und Schande zu überziehen. Aus EU-Europa schaffen es alleine Stockholm mit Platz 8 und Amsterdam mit Platz 10 in die Top 10. Kein Ruhmesblatt für EU-Europa.

Platz 1 – Silicon Valley

Platz 2 ex aequo – New York City und London

Platz 3 – Peking

Platz 4 – Boston

Platz 5 ex aequo – Tel Aviv/Jerusalem und Los Angeles

Platz 6 – Shanghai

Platz 7 – Seattle

Platz 8 – Stockholm

Platz 9 – Washington DC

Platz 10 – Amsterdam

Und Berlin? Berlin ist um sechs Plätze abgestürzt und findet sich nun auf Platz 16 bzw. Platz 14, wenn man die ex aequo Platzierungen als nummerische Einheit nimmt, wie hier im Bericht getan.

Nimmt man den größeren Blick, dann sieht man, dass Asien enorm aufholt und zeigt, dass man offensichtlich erfolgreich Parteibuch und Bürokratie in die Schranken weisen kann, blickt man auf Japan oder Süd-Korea.

So faßt Startup Genom die Entwicklung in Bezug auf Asien zusammen: “In der Rangliste für das Jahr 2020 sind viele F&E-Kraftwerke gewachsen: diese Ökosysteme wachsen weitgehend auf der Grundlage ihrer Stärken in Forschung und Patentproduktion. Tokio (#15) und Seoul (#20) sind die besten Beispiele dafür, wobei beide Ökosysteme beim Wissensfaktor – einem Maß für die F&E-Aktivität – am besten abschneiden. Shenzhen (#22) und Hangzhou (#28) passen ebenfalls zu diesem Ökosystem-Archetyp. Der Aufstieg Asiens ist in diesem Jahr deutlicher sichtbar: 30% der führenden Ökosysteme kommen aus der Region, gegenüber 20% im Jahr 2012. Von den 11 neuen Ökosystemen, die es auf die Liste der Top-Ökosysteme geschafft haben, stammen sechs aus dem asiatisch-pazifischen Raum.

Quellen: Startup Genom, Harvard Business Review, Glocalist