Ernstzunehmende Quellen verdichten sich, so heute Haaretz, wonach das Institute for Biological Reasearch der Tage die Grundlage für einen Impfstoff gegen das Coronavirus haben könnte.

Zeitgleich dürfte auch das Migal Galilee Research Institute sehr nahe daran sein, einen Impfstoff präsentieren zu können, wie Times of Israel neuerlich gestern und wie GLOCALIST der Tage berichtete.

Konkret spricht Haaretz davon, “Wissenschaftler des israelischen Instituts für biologische Forschung (Institute for Biological Research; Anm.) werden voraussichtlich in den kommenden Tagen bekannt geben, dass sie die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das neue Coronavirus COVID-19 abgeschlossen haben.

Das Institut befindet sich in der Stadt Nes Tziona und wurde 1952 als Teil des Wissenschaftskorps der israelischen Streitkräfte gegründet und später zu einer zivilen Organisation umgewandelt. Heute steht das Institut unter der Aufsicht des Büros des Premierministers, unterhält aber nach wie vor enge Verbindung mit dem israelischen Verteidigungsministerium.

In Voraussicht hatte Premierminister Netanjahu am 1. Februar angeordnet, ein Team von rund 50 führenden Wissenschaftlern im Institut zu versammeln, um einen Impfstoff zu entwickeln. Wie es scheint, dürfte diese konzentrierte Maßnahme von Erfolg gekrönt werden.

Experten wie auch das Umfeld des Institutes weisen aber darauf hin, dass es mit der Entdeckung der Grundlage für einen Impfstoff noch nicht getan sei, denn dann müssten erst langwierige Tests und bürokratische Vorgaben gemeistert werden, damit der Impfstoff auch als “sicher” gilt und verwendet werden darf. Allgemein rechnet man aber, dass es diesmal einen sehr konzentrierten “fast track” geben wird.

Verteidigungsministerium dementiert

Aktuell verbreitet das Verteidigungsministerium, dass die Hoffnungen nicht zu hoch gehängt werden dürfen und sagt über die Times of Israel: “Das Verteidigungsministerium dementierte am Mittwochabend Berichte, dass das israelische Institut für biologische Forschung sich der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus nähere, und sagte, dass der Prozess zwar planmäßig ablaufe, aber noch Zeit brauchen werde.” Konkret meint man, dass es wohl noch ein Jahr brauchen werde bis man tatsächlich über einen getesten Impfstoff verfügen werde.

Wie auch immer die Sachlage zu beurteilen sei, sicher ist, dass in Israel sehr substantielle Anstrengungen für die Entwicklung des Impfstoffes gesetzt werden und man in Israel als eines der Innovations- und Forschungszentren der Welt berechtigt Hoffnung setzen darf. Und Hoffnung hilft und schafft Perspektive.

Quellen: Haaretz, Ynet, Times of Israel