Die Intel Corporation gab am 4. Mai d.J. bekannt, dass sie Moovit, ein Unternehmen für Mobility-as-a-Service (MaaS)-Lösungen, für rund 900 Millionen US-Dollar (840 Millionen US-Dollar abzüglich des Kapitalgewinns von Intel Capital) übernommen hat.

Moovit ist bekannt für seine Anwendung für urbane Mobilität, die Reisenden auf der ganzen Welt die beste multimodale Reiseplanung durch die Kombination von öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad- und Rollerdiensten, Ride-Hailing und Car-Sharing bietet.


Mit der Aufnahme von Moovit kommt Intels Mobileye seinem Plan näher, ein vollständiger Mobilitätsanbieter zu werden, der auch Robotaxi-Dienste einschließt, was bis 2030 eine geschätzte Chance von 160 Milliarden Dollar bieten wird.

Einmal mehr zeigt sich, dass die israelische Start-up Landschaft nur so von Kraft und Innovation strotzt. Letzte Woche erst konnte ein rekordverdächtiger 7-Milliarden USD Deal verkündet werden, wie auf GLOCALIST berichtet.

Trotz Corona-Krise zeigt sich Israel sehr robust und wird wahrscheinlich sogar gestärkt aus dieser Krise kommen.

Moovit hat seine Führungsposition im MaaS-Bereich mit mehr als 800 Millionen Nutzern und Dienstleistungen in 3.100 Städten in 102 Ländern etabliert. Heute ist Mobileye der führende Partner für Automobillösungen, der fortschrittliche Fahrerassistenzsysteme (ADAS) ermöglicht, die in fast 60 Millionen Fahrzeugen bei mehr als 25 Automobilherstellern eingesetzt werden.

(c) INTEL

Nach der Übernahme nun von Moovit und davor vom israelischen Unternehmen Mobileye, wie auf GLOCALIST berichtet, wo INTEL 11 Milliarden investierte, zeichnen sich zunehmend die Konturen ab, dass INTEL sich auch zu einem Mobilitätskonzern entwickelt.

Es würde nicht überraschen, wenn man bald die Übernahme des einen oder anderen Autoproduzenten als Layer 6 durch INTEL hören würde. Sinn würde es machen.