It’s hard to find the right superlatives yet for the benchmarks the Israeli high-tech sector is blowing through right now. In the first half of 2021, Israeli high-tech companies generated a sensational $11.9 billion in capital. By comparison. In the entire year 2020, it was “only” 10.3 billion USD, which was also sensational and a record last year. If the trend continues, which can be assumed in all probability, the Israeli high-tech sector will simply double its investment volume.

The press release from IVC, which collected the data, tells us more. The IVC Research Center is Israel’s largest research center for high-tech and venture capital. It has been evaluating these areas for more than 23 years, analyzing trends and developments in the industry. “Israeli high-tech companies benefited from a sharp increase in capital raising in the second quarter of 2021, according to data from the Israeli IVC-Meitar Tech Review for the first half of 2021, released today by the IVC Research Center and law firm Meitar. The report shows that in the second quarter of 2021, 230 deals were closed for a record total investment of $6.52 billion. Thus, the number of transactions completed in the first half of 2021 was equivalent to 66% of all transactions completed in 2020. 38 transactions, each in excess of $100 million, closed in the first half of the year accounted for approximately 50% of the total fundraising in the period. In addition, the record amount of capital raised by Israeli high-tech companies in the first half of 2021 was $11.9 billion, higher than the $10.3 billion raised in all of 2020.”

(c) IVC

Outstanding investment stories can be seen from trax, forter, lendbuzz and Rapyd, as shown in the table of selected companies below, and known to three out of four Glocalist readers.

(c) IVC

Any opinion pieces or articles in German business newspapers, which see the Israeli startup scene weakening or even conjure up a crisis, because allegedly too few startup founders are found, are to be relegated to the realm of fantasy and interpret current developments rather questionable.

The fact is, of course, that fewer startups were founded in 2019/2020 because so many were founded and these startups are now consolidating as scaleups, which ties up a lot of human resources. But to infer a crisis from this, given the large unused personnel reserves, is humbug and once again underestimates the strength of Israel, where much greater challenges have already been recognized as opportunities and thus mastered.

Israel’s unchallenged role in the field of Artificial Intelligence alone, compared to EU-Europe and Europe, clearly limits talk of an alleged crisis, as reported on Glocalist. Of course, however, efforts to promote startups must not slacken, as is always rightly emphasized, for example, in the environment of ‘Start-up Nation Central’.

Anyone who does not believe in miracles in Israel is not a realist.

Deutsche Version

Es ist schwer noch die richtigen Superlative für die Benchmarks, die der israelische High-Tech Sektor gerade durchschlägt, zu finden. Im ersten Halbjahr 2021 konnten israelische High-Tech Firmen sensationelle 11,9 Milliarden USD an Kapital generieren. Im Vergleich. Im gesamten Jahr 2020 waren es “lediglich” 10,3 Milliarden USD, was auch schon sensationell und ein Rekord voriges Jahr darstellte. Sollte sich der Trend fortsetzen, was man aller Wahrscheinlichkeit annehmen darf, dann wird der israelische High-Tech Sektor das Investmentvoumen schlicht verdoppeln.

In der Pressemitteilung von IVC, die die Daten erhoben hat, erfährt man genauer. Das IVC Research Center ist Israels größtes Forschungszentrum für Hightech und Venture Capital. Es wertet diese Bereiche seit über 23 Jahren aus und analysiert Trends und Entwicklungen in der Branche: “Israelische Hightech-Unternehmen profitierten im zweiten Quartal 2021 vom starken Anstieg der Kapitalbeschaffung, so die Daten des israelischen IVC-Meitar Tech Review für das erste Halbjahr 2021, der heute vom IVC Research Center und der Anwaltskanzlei Meitar veröffentlicht wurde. Der Bericht zeigt, dass im zweiten Quartal 2021 230 Transaktionen mit einer Rekord-Investitionssumme von insgesamt 6,52 Milliarden Dollar abgeschlossen wurden. Damit entsprach die Anzahl der im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossenen Transaktionen 66% aller im Jahr 2020 abgeschlossenen Transaktionen. 38 Transaktionen mit einem Volumen von jeweils mehr als 100 Mio. $, die in der ersten Jahreshälfte abgeschlossen wurden, machten ca. 50 % des gesamten Fundraisings in diesem Zeitraum aus. Darüber hinaus war die Rekordsumme des von israelischen Hightech-Unternehmen eingeworbenen Kapitals im ersten Halbjahr 2021 mit 11,9 Mrd. $ höher als die im gesamten Jahr 2020 eingeworbenen 10,3 Mrd. $.

(c) IVC

Herausragende Investmentstories kann man von trax, forter, lendbuzz und Rapyd sehen, wie nachstehende Tabelle ausgewählter Unternehmen zeigt und drei von vier Lesern von Glocalist bekannt.

(c) IVC

Irgendwelche Meinungsbeiträge bzw Artikel in deutschen Wirtschaftszeitungen, die die israelische Startup-Szene schwächeln sehen oder gar eine Krise herbeireden, weil angeblich zuwenig Startup-Gründer sich finden, sind in das Reich der Phantasie zu verweisen und legen aktuelle Entwicklungen eher fraglich aus.

Tatsache freilich ist, dass sich 2019/2020 weniger Startups gegründet haben, weil eben sehr viele gegründet worden sind und diese Startups sich als ‘Scaleup’ nun konsolidieren, was viele Personalresourcen bindet. Daraus aber eine Krise abzuleiten, bei den großen ungenutzten Personalreserven, ist Humbug und unterschätzt einmal mehr die Kraft Israels, wo schon sehr viel größere Herausfordungen als Chancen erkannt und damit gemeistert worden sind.

Allein die unangefochtete Rolle Israels im Bereich ‘Artificial Intelligence’ im Vergleich zu EU-Europa und Europa schränkt Gerede von einer angeblichen Krise deutlich ein, wie auf Glocalist berichtet. Natürlich dürfen aber die Anstrengungen, Startups zu fördern nicht nachlassen, wie beispielsweise im Umfeld von ‘Start-up Nation Central’ stets richtigerweise betont wird.

Wer in Israel nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.