Es ist schon interessant zu beobachten, wie Europa die technischen und militärischen Fähigkeiten des Irans und der führenden Muslimbruder Nation Türkei unterschätzt.

Die militärische Bedrohung hat zugenommen. Damit ist der Terrorismus als Instrument der asymmetrischen Kriegsführung noch gar nicht eigeschlossen.

Wer glaubt, dass die Gefahren auf Nahost und damit auf Israel beschränkt bleiben, hat aus der Flüchtlingskrise nichts gelernt.

Die Unterstützung der islamistischen Systeme und der schnelle und leichte Profit haben sie Zeit und Kraft gewinnen lassen. Das wird man durch Verträge nicht mehr in den Griff bekommen.

Der Westen scheint geneigt, die demokratischen oder die antiislamistischen Oppositionen in diesen Ländern und Israel im Stich zu lassen. Kein Plan, ist auch ein Plan.