Das israelische medizinische Start-up-Unternehmen NanoVation aus Haifa (2014 gegründet) hat im Rahmen des des Programmes Horizon 2020 der Europäischen Union einen Zuschuss von 2,5 Millionen Euro erhalten.

Das in Haifa ansässige Unternehmen entwickelt ein neues Atemwegsüberwachungsgerät, das auf seiner einmaligen Nano-Sensortechnologie basiert. Das Gerät zielt auf die Überwachung und Behandlung von Patienten mit verschiedenen Atemwegserkrankungen wie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) ab, die von der Weltgesundheitsorganisation zur dritthäufigsten Todesursache weltweit erklärt wurde.

Der Zuschuss wird im Rahmen des “SenseGuard”-Projekts verwendet und ermöglicht NanoVation die Weiterentwicklung und Kommerzialisierung seines SenseGuard™ Geräts zur Überwachung von Patienten in Krankenhäusern und zu Hause.

SenseGuard™ ist ein drahtloses, tragbares medizinisches Gerät zur kontinuierlichen Überwachung der Atmung von Patienten, das auf der einzigartigen Technologie des Start-up-Unternehmens basiert – einem ersten nanobasierten Atemsensor seiner Art.

Das Gerät hat bereits klinische Studien durchlaufen und die CE-Kennzeichnung erhalten, was beweist, dass die Technologie sowohl sicher als auch hochpräzise bei der Überwachung der Atmung von Patienten ist. Es wird derzeit in Krankenhäusern in Israel und der EU zur weiteren klinischen Erforschung seiner hochmodernen Fähigkeiten eingesetzt.

Im Gegensatz zu bestehenden Lösungen ist SenseGuard™ in der Lage, die Lungenfunktion anhand der regulären Atmung von Patienten zu messen, ohne dass eine Kooperation oder unangenehme Testdurchführung durch den Patienten erforderlich ist.

Ungefähr 328 Millionen Menschen weltweit sind als an COPD erkrankt klassifiziert. Die wirtschaftlichen Kosten sind enorm und werden auf jährlich 49 Milliarden Dollar in den USA und einen ähnlichen Betrag in der EU geschätzt. Ungefähr die Hälfte aller direkten COPD-Kosten sind mit Krankenhausaufenthalten aufgrund einer Verschlechterung der Atemfunktion bei nur 6,4% der Patienten verbunden.

Diese Kosten könnten durch ein hochwertiges und einfach zu bedienendes Heimüberwachungsgerät, das jede Verschlechterung frühzeitig erkennt und durch eine Behandlungsintervention am Wohnort des Patienten zu einer drastischen Verringerung der Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten führt, erheblich gesenkt werden.

Dr. Gregory Shuster, CEO und Mitbegründer von NanoVation, sagt: “Lungenfunktionsveränderungen, die auf eine Verschlechterung des Zustandes hindeuten, können bis zu drei Wochen vor Erreichen eines akuten Zustandes auftreten, was häufig zu einem Krankenhausaufenthalt und einer langwierigen Rehabilitation führt. Der verbleibende Lungenschaden wird die Lebensqualität beeinträchtigen oder im schlimmsten Fall zum Tod führen“.

“Die Kosten für präventive Interventionen und Behandlungen liegen zwischen Dutzenden und Hunderten von Dollar, während sie unnötige Krankenhausaufenthalte minimieren, die in den USA zwischen 10.000 und 40.000 Dollar für eine Einzelperson und in Europa zwischen 3.000 und 10.000 Euro kosten und sich jährlich auf Milliarden Dollar für das gesamte Gesundheitssystem belaufen.

NanoVation wurde 2014 als Spin-off des Technion – Israel Institute of Technology gegründet und von Dr. Gregory Shuster, CEO, Nadav Bachar, CTO, und Professor Hossam Haick, CSO des Unternehmens, geleitet. Inzwischen hat das Unternehmen 6 Millionen Dollar in zwei Finanzierungsrunden und Zuschüssen aus dem EU-Programm “Horizont 2020” sowie von der israelischen Innovationsbehörde aufgebracht.