Sehr geehrter Herr Graf Lambsdorff,

als pro-jüdische Aktivistin setze ich mich für den Kampf gegen Antisemitismus ein.

https://www.ksta.de/…/malca-goldstein-wolf–gegen-die-klisc…

https://www.bild.de/…/wdr-steigt-bei-roger-waters-konzert-a…

Die Bundesregierung hat die Boykottbewegung gegen Israel ( BDS) zurecht als antisemitisch deklariert.

Dass ein Professor, Achille Mbembe, der zum kulturellen Boykott des jüdischen Staates aufruft, auf der Ruhrtriennale eine Bühne bekommen sollte, ist unerträglich.

https://www.mena-watch.com/achille-mbembe-erzwang-konfere…/…

Gut, dass sich der hochgeschätzte Antisemitismus-Beauftragte der Bundesregierung, Dr. Felix Klein eingeschaltet hat.

In diesen Zeiten ist eine klare Positionierung gegen jede Form von Judenhass, auch wenn sie aus akademischen Kreisen kommt, unerlässlich.

Dass sich der Abteilungsleiter für Kultur und Kommunikation des Auswärtigen Amts, Andreas Görgen, auf Twitter mehrfach an die Seite Mbembes stellt, ist vor allem deshalb nicht nachvollziehbar, weil er als Regierungsangestellter deren Positionen vertreten sollte.


Auf Nachfrage der Jerusalem Post gab es keine Auskunft.

Verehrter Herr Graf Lambsdorff,

gerade von Ihrer Partei bin ich, nicht zuletzt durch die hervorragende Arbeit von Frank Müller-Rosentritt, im Kampf gegen Antisemitismus verwöhnt. Als Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Parlamentariergruppe ist nun Ihr Einsatz gefragt.

Werden Sie den Außenminister auf die unsäglichen Vorgänge im Auswärtigen Amt ansprechen?
Stehen Sie uns zur Seite?

Über Ihr Engagement und eine Antwort würde ich mich freuen!

Beste Grüße,

Malca Goldstein-Wolf