Oracle startete das israelische Public-Cloud-Region aus einem unterirdischen Rechenzentrum in Jerusalem. Es ist das erste der großen Cloud-Unternehmen (Oracle, Amazon, Microsoft), das eine Verfügbarkeitsregion eröffnet.

Die von Bynet Data Communications errichtete unterirdische Anlage ist ein 14.000 Quadratmeter großer Bunker, der sich unter fünf Parkebenen und einem 17-stöckigen Gebäude in Jerusalems Technologiezentrum Har Hotzvim befindet. Das Rechenzentrum erstreckt sich über vier Etagen in einer Tiefe von 50 Metern unter der Erde.

Die Einrichtung wird die vollständige Palette von Oracle Public Cloud Services anbieten. Neben Israel gibt es benachbarte Cloud-Regionen in Jeddah, Saudi-Arabien und Dubai. Oracle plant, bis Ende 2021 weltweit 38 Cloud-Regionen zu eröffnen.

Dies ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die bevorstehende Eröffnung der Oracle Israel East Cloud Region“, sagte Uzi Navon, Oracle’s Israel Country Leader. “Mit der neuen Cloud-Region in der israelischen Hauptstadt beweist Oracle einmal mehr sein Engagement für den Staat Israel und die israelischen Kunden und gewährleistet eine Cloud-Infrastruktur der zweiten Generation mit der stärksten Leistung auf höchstem Sicherheitsniveau.

Jerusalems Bürgermeister Moshe Lion fügte hinzu: “Die Einrichtung der ersten öffentlichen Cloud in Israel, speziell in Jerusalem, wird zur weiteren Entwicklung der Technologie der Stadt beitragen.

Oracle ist der erste, der eine Verfügbarkeitsregion in dem Land eröffnet, wird aber nicht der letzte sein. Amazon und Microsoft sind beide dabei, AWS- und Azure-Regionen in Israel zu eröffnen.

Die israelische Regierung hat eine groß angelegte Cloud-Transformation unter dem Namen “Nimbus Project” angestoßen, die eine groß angelegte Beschaffung von Cloud-Infrastruktur und -Services vorsieht, um Informationen und Anwendungen der Regierung zu hosten und bereitzustellen.

Quelle/Sender (ausgewählt, adaptiert, endübersetzt von Glocalist): Oracle, Bynet