/, Investment/Ranking der Think Tanks und ihre Herausforderungen: Digitalisierung und Wandel

Ranking der Think Tanks und ihre Herausforderungen: Digitalisierung und Wandel

2019-02-01T11:38:31+00:001 Februar 2019|Allgemein, Investment|

Das The Think Tanks and Civil Societies Program (TTCSP) des Lauder Institute an der University of Pennsylvania erstellt seit 2006 jährlich ein Ranking der Think Tanks der Welt.

Aktuell zählt man 8.162 Think Tanks weltweit. 3.750 Think Tanks haben auf den Fragebogen zum Ranking von TTCSP reagiert. Alleine 1.872 Think Tanks befinden sich in den USA, China holt wenig überraschend sehr stark auf mit 512 Think Tanks und führend ist aktuell Europa (EU-Raum und Russland) mit 2.219 Think Tanks. In absoluten Zahlen findet man mehr und mehr Think Tanks, aber die Wachstumsrate hat sich verlangsamt.

Setzt man die Zahlen in Verhältnis zu Staaten, dann findet man die meisten Think Tanks in den USA (1.871), gefolgt von Indien (509) und China (507). Deutschland steht auf Platz 6, Österreich Platz 18 und Israel findet sich unter den Top 20 auf Platz 19.

Unter Think Tank versteht TTCSP folgend: “Think tanks are public-policy research analysis and engagement organizations that generate policy-oriented research, analysis, and advice on domestic and international issues, therebyenabling policy makers and the public to make informed decisions about public policy. Thinktanks may be affiliated or independent institutions that are structured as permanent bodies, not ad hoc commissions. These institutions often act as a bridge between the academic and policymaking communities and between states and civil society, serving in the public interest as independent voices that translate applied and basic research into a language that is understandable, reliable, and accessible for policy makers and the public.

Think Tanks stehen also an der Nahtstelle zwischen Wissenschaft – Politik – Zivilgesellschaft. Und, muss man hinzufügen, Wirtschaft. Think Tanks kommen aber zunehmend in eine Krise, da sie einerseits nicht den für sich selbst notwendigen Wandel erkennen, andererseits sich neue Mitbewerber in diesem lukerativen und machtaffinne Markt erfolgreich hineindrängen, wie “…advocacy organizations, for-profit consulting firms, law firms, and 24/7 electronic media“.

Dennoch bleiben Think Tanks ein maßgeblicher Transmissionsriemen zwischen der Wissenschaft und den Machtzentren, vornehmlich Regierung und politische Parteien, die aber selber in immer größere Bedrängnisse kommen und immer weniger Lösungen anbieten können.

Sie, die Think Tanks, haben die Digitalisierung wie Social Media und Plattform-Ökonomie verschlafen, was grundsätzlich auch für die Wissenschaft allgemein gilt. Hier ist enormer Aufholbedarf zu sehen und es braucht neue, innovative Ansätze.

So sehen sich Think Tanks nach Einschätzung des TTCSP drei Herausforderungen gegenüber: Neue Mitbewerber, beschränkte Ressourcen (Geld wie Manpower) und schließlich die technologische Herausforderung.

So lautet kaum überraschen die Empfehlung, dass Think Tanks neue, innovative Plattformen etablieren müssen, um sich auf dem globalen Markt weiter behaupten zu können: “In a global marketplace of ideas, think tanks need to develop national, regional, and global partnerships while creating new and innovative platforms to deliver their products and services to an everexpanding audience of citizens, policy makers, and businesses around the world.“, die, so TTCSP von vier Megatrends getrieben werden:

1. Die Disruption durch Social Media, Artificial Intelligence und Big Data

2. Der rasante technologische Wandel

3. Globale informationalle Abhängigkeit und Verschränkung

4. Die zunehmend rasante Geschwindigkeit von Information und politischen Bewegungen

Man könnte so zusammenfassen, dass Think Tanks noch gut aufgestellt sind und Relevanz besitzen, aber sie sind angezählt und müssen sich rasch wandeln und öffnen: “To remain relevant and impactful, think tanks and policy institutes must simultaneously pursue rigor, innovation, accessibility and accountability more than ever before. In short, think tanks must adapt and innovate by transforming their organization to be smarter, better, faster and more mobile.

Von daher werden Think Tanks auch neue Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsketten entwickeln müssen. Dies wird nicht ohne massive Investitionen gehen. Das goldene Zeitalter der Think Tank in den 80-ern Jahren sei definitiv vorbei.

Um weiter relevant zu bleiben an den Naht- und Schnittstellen zwischen Wissenschaft/Innovation und Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft, müssen Think Tanks eine Plattform-Ökonomie mit AI und Big Data (Open Access) etablieren.

Man hat nun zahlreiche Mitwerber im globalen Brokermarkt der Information. Schließlich macht der globale Trend von Spendern, Philantropen und Stiftungen den Think Tanks Probleme, da jene mehr und mehr in kurzfristige (1 bis 3-Jahres-Projekte), rasch realisierbare und stark fokusierte Projekte investieren. Die große Perspektive gerät dabei tendenziell in das Hintertreffen.

Im Ranking schließlich überrascht es daher nicht, dass unter den Top 10 der Think Tanks 5 aus den USA kommen und Platz 1 an die USA gehen.

  1. Brookings Institution
  2. French Institute of International Relations (IFRI)
  3. Carnegie Endowment for International Peace
  4. Bruegel
  5. Center for Strategic and International Studies (CSIS)
  6. Chatham House
  7. Fundacao Getulio Vargas
  8. Heritage Foundation
  9. RAND Corporation
  10. International Institute for Strategic Studies (IISS)

Über den Autor:

Naftali Neugebauer
Herausgeber Glocalist und als Innovationsmanager tätig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

 
Um unsere Webseite für Sie optimal gestalten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Diese Seite bietet Nachrichten via Twitter und verwendet Social Media Dienste. Ich bin damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich stimme zu