American Associates, Ben-Gurion University of the Negev (AABGU) hat die zweitgrößte Einzelspendenzusage in ihrer Geschichte erhalten: 25 Millionen Dollar vom Silicon Valley Philanthropen und Unternehmer Nahum Guzik.

Die großzügige Spende wird für das neue Guzik Cultural Center verwendet, einen Mehrzweckkomplex auf dem neuen Nord-Campus der Ben-Gurion Universität des Negev (BGU) in Beer-Sheva, Israel.

Das Kulturzentrum wird einen hochmodernen Musiksaal und ein Auditorium mit 900 Plätzen, einen Kunstausstellungsbereich mit prominenten Künstlern und ein neues Besucherzentrum, das die Gäste der Universität empfangen wird, umfassen.

Es wird als nördlicher Haupteingang zur Universität dienen. Ein großes Konferenzzentrum wird die BGU in die Lage versetzen, nationale und internationale akademische Foren, Geschäftstreffen und Abschlussfeiern auszurichten.

“Die Guzik-Stiftung ist stolz darauf, junge Musiker zu unterstützen”, sagt Guzik. ”Die Idee eines Zentrums für darstellende Künste auf dem BGU-Campus schwebte mir schon seit Jahren vor; es ist eine Idee, die ich mit früheren BGU-Präsidenten diskutiert hatte, darunter auch mit meiner lieben Freundin Rivka Carmi. Schließlich haben wir im Jahr 2020 zusammen mit BGU-Präsident Prof. Daniel Chamovitz den architektonischen Entwurf und den Bau geplant.  Ich wünsche mir, dass ich das noch erleben werde.”

“Nahum Guziks langjährige Unterstützung war entscheidend für die Entwicklung der BGU. Zu unserem goldenen Jubiläum freuen wir uns und fühlen uns geehrt, dass er es uns ermöglicht, eine Aufführungs- und Konferenzeinrichtung von Weltklasse zu bauen”, sagt BGU-Präsident Prof. Daniel Chamovitz. “Das Kulturzentrum wird ein ikonischer Raum für eine ikonische Universität sein.”

Der erste Künstler, der vorgestellt wird, ist Lev Syrkin, ein prominenter Künstler sowohl in Israel als auch in Russland und ein guter Freund von Guzik. Sie kamen 1972 gemeinsam nach Israel, und Guzik war immer für Lev und seine Familie da. Syrkins Arbeiten werden dauerhaft im Kulturzentrum installiert. In Israel widmet sich Syrkin in seinem Schaffen Themen aus der Bibel, der jüdischen Geschichte und Tradition.

Guzik ist ein langjähriger Spender für die AABGU und hat mit einer früheren Spende das Guzik Family Building for Biotechnology Engineering an der BGU errichtet. Guzik gründete auch bedeutende akademische Lehrstühle an der University of California San Francisco (UCSF) und dem Technion-Israel Institute of Technology in Medizin und Biologie und erhielt Ehrendoktorwürden von BGU und Technion für seine ingenieurwissenschaftlichen Leistungen mit Dutzenden von Patenten.

Im Jahr 1996 erhielt er die Ellis Island Medal of Honor für seine bedeutenden Beiträge zur Gemeinschaft. Neben Medizin und Biologie kam Guziks philanthropische Arbeit auch Hunderten von jungen Musikern zugute; nicht wenige von ihnen haben internationale Wettbewerbe für klassische Musik gewonnen, darunter auch die Grammy Awards. Zu den weiteren Empfängern seiner Großzügigkeit gehören die Palo Alto Medical Foundation, die San Francisco Symphony, das San Francisco Ballet, das Computer History Museum und viele mehr.

Nahum Guzik wurde als Ingenieur in Odessa, Ukraine, ausgebildet, wo er einen Master-Abschluss in Radiokommunikation erwarb. Danach arbeitete er jahrelang in der Verteidigungsforschung in Sibirien und Nowosibirsk. Danach arbeitete er in Moskau im Bereich der Videoaufzeichnung und war maßgeblich an der Entwicklung des Datenaufzeichnungssystems beteiligt, das bei der Weltraummission Vostok 2 zum Einsatz kam, als der russische Kosmonaut Gherman Titov im August 1961 als zweiter Mensch die Erde umkreiste.

Anschließend nahm Guzik, um einem Freund zu helfen, für einige Jahre eine leitende Ingenieursstelle bei einem Bauprojekt außerhalb seiner beruflichen Interessen an, bei dem Kraftwerke aus Fertigbeton am Stadtrand von Moskau gebaut wurden. Im Anschluss daran absolvierte er am Forschungsinstitut für Kinematographie ein Aufbaustudium für leistungsstärkere Fernsehkameras auf der Basis von Vidikonröhren.

Dann, 1972, konnte er im Alter von 38 Jahren nach Israel auswandern, wo er 10 Monate lang bei einem Fernsehsender in Jerusalem im Bereich der Fernseh- und Videoaufnahmetechnik arbeitete.

Kurz darauf, 1973, zog er in die Vereinigten Staaten und arbeitete für Ampex und dann Memorex. Anschließend gründete er 1982 in Mountain View, Kalifornien, die Firma Guzik Technical Enterprises, in der er seine Erfahrungen mit Testgeräten für die magnetische Datenaufzeichnung nutzte, und ist auch heute noch als Präsident des Unternehmens tätig.

Quelle/Sender (adaptiert, ausgewählt, endübersetzt von Glocalist): BGU