Letzte Woche hat der Staat Israel 1,5 Milliarden Euro in einer Emission von kurzfristigen Anleihen aufgenommen. Damit sollen die Folgen der Coronakrise abgefedert werden. Normalerweise legt Israel zum Monat Jänner größere Anleihen auf.

Die Emission gliederte sich auf in eine 600 Millionen Euro Tranche für zwei Jahre zum Nullzinssatz und zwei vierjährigen Anleihen von 500 Millionen Euro bzw. 400 Millionen Euro zu jährlichen Zinssätzen von vier Basispunkten (0,04%) bzw. einem Basispunkt (0,01%).

Das sehr gute Rating Israel, das weltweit niedrige Zinsumfeld, die niedrige verschuldung Israels (rund 10% vom BIP) und die Tatsache, dass die Anleihen sehr kurze Laufzeiten aufweisen, erklären das sehr niedrige Zinsniveau, welches er internationale Kapitalmarkt bereit ist im Falle Israel zu akzeptieren. Stabilität geht offensichtlich vor.