Der Automarkt Israels ist sehr restriktiv und durch eine besonders starke Stellung des Händlers und durch hohe Zölle charakerisiert. Autos sind in Israel daher teuer und gelten als wertiges, langfristiges Investment.

Der Automarkt ist eher konservativ und blickt mehr auf Langlebigkeit als auf das nächste Gimmick. Von daher dominieren japanische und südkoreanische Hersteller.

Tesla hat nun nach Berichten u.a. von Globes die Erlaubnis vom zuständigen Ministerium für Transport erhalten, als erster Hersteller direkt seine KfZ zu importieren. In den nächsten Tagen will Tesla ein entsprechende Website online brigen, wo Israelis direkt unter Umgehung des Händlernetzes ihren Tesla bestellen können.

In einigen Segementen stellt Israel noch ein eher geschützter Markt dar, so eben beispielsweise Autobranche oder aber auch die Finanzbranchen und Bankenwesen. Besonders Banken sind immer wieder Anlaß für großen Frust und Ärger.

Es kann gut sein, dass Tesla hier die Initiatlzündung für Disruptionen am israelischen B2C – Markt darstellen wird.