Das Kantor Center for the Study of Contemporary European Jewry an der Tel Aviv University (TAU) veröffentlichte einen aktuellen Sonderbericht: eine Zusammenfassung der weltweiten antisemitischen Phänomene im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie. Schon Ende März wies die NGO Stop Antisemitism auf diese Welle des Antisemitismus in Zusammenhang mit der Covid-Pandemie hin.

Der Bericht stützt sich auf Hunderte von Berichten aus verschiedenen Orten auf der ganzen Welt und stammt von einem internationalen Netzwerk aus 35 Ländern, die antisemitische Handlungen identifizieren und klassifizieren und das Material der Moshe-Kantor-Datenbank für Antisemitismus hinzufügen. Das Netzwerk wurde vor über 30 Jahren von der Universität Tel Aviv gegründet. Bei der Datenbank handelt es sich um eine aktuelle Sammlung von Materialien und Ressourcen zu Trends und Ereignissen im Zusammenhang mit dem zeitgenössischen Antisemitismus, die englische Zusammenfassungen auf der Grundlage von Quellenmaterial in allen Sprachen und Formaten einschließlich Texten, Bildmaterial und audiovisuellen Medien enthält.

Professor Dina Porat, Leiterin des Kantor-Zentrums: “Diese gemeinsamen Motive setzen antisemitische Anschuldigungen früherer Generationen und andere globale Katastrophen fort und zeigen einmal mehr das bekannte Bild des Juden. Der durch das Coronavirus hervorgerufene Antisemitismus ist jedoch heftiger und intensiver, hält seit mehreren Monaten ununterbrochen an und spiegelt ein hohes Mass an Angst und Furcht in vielen Bevölkerungen wider“.

Antisemitismus im Zeitalter des Coronavirus

Der mit dem Coronavirus in Verbindung stehende Antisemitismus manifestiert sich in vielen Teilen der Welt: Ein bedeutender Anteil kommt aus den USA und aus Ländern des Nahen Ostens wie dem Iran und der Türkei sowie der Palästinensischen Autonomiebehörde, aber auch aus Europa und Südamerika.

Während in den USA die Anschuldigungen hauptsächlich von weißen Rassisten und ultrakonservativen Christen kommen und mit dem Finger auf Juden im Allgemeinen und Haredi-Juden im Besonderen zeigen, machen die Ankläger im Nahen Osten vor allem Israel, den Zionismus und den Mossad dafür verantwortlich, dass sie das Virus geschaffen und verbreitet haben und mit den Medikamenten und dem Impfstoff, die sie bereits entwickeln, ein riesiges Vermögen verdienen wollen.

In der westlichen Welt sind es vor allem zivilgesellschaftliche Gruppen mit verschiedenen Ideologien, die den antisemitischen Diskurs fördern, während im Nahen Osten ein Teil dieses Diskurses von den Regimes selbst geführt wird.

Dr. Giovanni Quer fügt hinzu: “Im Nahen Osten wird ein Teil dieses Diskurses von den Regimes selbst geführt: Schon früher wurden den Juden und Israel universelle Katastrophen zugeschrieben, die Anlass zu antisemitischen Diskursen gaben – wie etwa Verschwörungstheorien, die Israel für 9/11 verantwortlich machen, oder Falschmeldungen, die israelische Soldaten beschuldigen, Organe aus den Körpern toter Palästinenser zu entnehmen. Die gegenwärtige Welle des Antisemitismus ist jedoch beispiellos, da sie sich sehr schnell über die sozialen Medien ausbreitete und sich zunächst auf die COVID-19-Krise konzentrierte, um dann aufgrund sozialer und politischer Veränderungen rasch weiter zu gehen: Zwischen der Coronavirus-Krise und der rassismusbedingten sozialen Krise in den USA vergingen nur wenige Tage, aber der antisemitische Diskurs blieb ebenso heftig, wobei seine Befürworter ihre antisemitischen Narrative einfach an die sich verändernden sozialen Kontexte anpassten“.

Zum Bericht geht es HIER

Quelle/Sender (gekürzt): TAU, Stop Antisemitism