Wer kennt nicht die Anweisung in der Tora, die da lautet “Du sollst ein Böcklein nicht in der Milch seiner Mutter kochen.” (Exodus 23,19). In der jüdischen Tradition wurde dies zum Verbot, Milchiges und Fleischiges gemeinsam zu verzehren oder zu mischen. Milchiges und Fleischiges haben auch einen gebührenden räumlichen und zeitlichen Abstand (beim Verzehr) zu halten, ohne jetzt hier weiter in die Details der Kaschrut einzugehen. Es wird getan, weil es g’ttliches Gebot ist.

Eine aktuelle Studie mag dazu passend wirken und empfiehlt – unabhängig von der religiösen Überzeugung – auf den gemeinsamen Verzehr von Milch- und Fleischprodukten zu verzichten.

Einem internationalen Forscherteam aus Israel, Frankreich, Italien und den Vereinigten Staaten ist es zum ersten Mal gelungen, einen direkten molekularen Zusammenhang zwischen der Ernährung mit Fleisch und Milchprodukten und der Entwicklung von Antikörpern im Blut zu finden, die das Risiko einer Krebserkrankung erhöhen.

Dieser Zusammenhang kann möglicherweise die hohe Krebsinzidenz bei Personen erklären, die große Mengen an Milchprodukten und rotem Fleisch verzehren, ähnlich wie der Zusammenhang zwischen hohem Cholesterinspiegel und einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten.

Die Studie wurde von Dr. Vered Padler-Karavani von der Abteilung für Zellforschung und Immunologie an der Shmunis School of Biomedicine and Cancer Research an der George S. Wise Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Tel Aviv geleitet. Die Ergebnisse der innovativen Studie wurden in der Zeitschrift BMC Medicine veröffentlicht.

Zucker, Milch und Fleisch

Neu5Gc ist ein Zuckermolekül, das in Säugetiergeweben (und nicht in Geflügel oder Fisch) vorkommt. Menschen entwickeln im Säuglingsalter Antikörper gegen Neu5Gc, wenn sie mit Milch- und Fleischprodukten in Kontakt kommen.

Es ist bereits bekannt, dass diese Antikörper das Krebsrisiko erhöhen, insbesondere das Darmkrebsrisiko, aber bisher wurde kein direkter Zusammenhang zwischen den gefährlichen Antikörpern gegen Fleisch und Milchkonsum gefunden.

Für die Studie benutzten die Forscher Beispiele aus einer umfangreichen nationalen Ernährungserhebung, die in Frankreich unter dem Namen NutriNet-Santé durchgeführt wurde. Salam Bashir, ein Doktorand in Dr. Padler-Karavanis Labor, maß zusammen mit anderen Teammitgliedern die Menge an Neu5Gc-Zucker in einer Vielzahl von Milch- und Fleischprodukten, die in der französischen Ernährung üblich sind, und berechnete die tägliche Neu5Gc-Aufnahme von 19.621 Erwachsenen im Alter von 18 Jahren und älter, die ihre gesamte Nahrungsaufnahme über einen Zeitraum von mehreren Tagen online angaben.

Das Forschungsteam nahm dann eine repräsentative Stichprobe von 120 Teilnehmern, die durchschnittlich 21 nicht-konsekutive 24-Stunden-Ernährungsaufzeichnungen einreichten und eine hohe oder niedrige Aufnahme des Zuckers angaben, und testete dann die Werte und das Repertoire der Anti-Neu5Gc-Antikörper in ihrem Blut.

Krebsrisikoindex

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und der Quantifizierung des Neu5Gc-Zuckers in verschiedenen Nahrungsmitteln aus Frankreich erstellten Dr. Padler-Karavani und ihr Team einen Index, den so genannten Gcemic-Index.

Dieser Index klassifiziert Lebensmittel, deren übermässiger Verzehr zu einem Anstieg der Antikörper – und damit wahrscheinlich auch zu einer Erhöhung des Krebsrisikos – führen kann.

Von den Nahrungsmitteln der Säugetiere ist das Rindersteak das beliebteste und am meisten verzehrte der Welt. Deshalb haben die Forscher es als Grundlage für den Gcemic-Index herangezogen und ihm den Wert 1 gegeben.

Der Verzehr eines Nahrungsmittels mit einem Indexwert von weniger als 1 bedeutet, dass man viel davon essen müsste, um einen hohen Zuckergehalt zu konsumieren, und umgekehrt. Mozzarella-Käse zum Beispiel enthält nur 0,03 der Menge an Neu5Gc pro Gramm im Vergleich zu Steak, Kuhmilch hat einen Wert von 0,13, und Hammel erhielt einen Wert von 0,41 – etwa die Hälfte eines Rindersteaks.

Auf der anderen Seite gibt es Lebensmittel, die viel riskanter als Steak sind, wie Schafjoghurt (1,69), Schafsfeta (1,71) und Roquefort-Käse (3,35), die mehr Zucker pro Gramm Lebensmittel enthalten, obwohl sie gewöhnlich in kleineren Mengen als Steak verzehrt werden.

Wir fanden eine signifikante Korrelation zwischen dem hohen Verzehr von Neu5Gc aus rotem Fleisch und Käse und der verstärkten Entwicklung jener Antikörper, die das Krebsrisiko erhöhen“, sagt Dr. Padler-Karavani. “Seit Jahren hat es Bemühungen gegeben, einen solchen Zusammenhang zu finden, aber niemand hat es geschafft. Hier konnten wir zum ersten Mal eine molekulare Verbindung finden, dank der Genauigkeit der Methoden zur Messung der Antikörper im Blut und der detaillierten Daten aus den französischen Ernährungsfragebögen“, sagt Dr. Padler-Karavani.

Dr. Padler-Karavani fügt hinzu, dass diese Kombination von Methoden es den Forschern ermöglichte, vorherzusagen, dass diejenigen, die viel rotes Fleisch und Käse essen, hohe Konzentrationen und ein anderes Repertoire an Antikörpern entwickeln werden und daher möglicherweise ein höheres Krebsrisiko haben – insbesondere für Darmkrebs, aber auch für andere Krebsarten wie Brustkrebs. Abschließend stellen die Forscher fest, dass der Verzehr von Milch- und Fleischprodukten wie bei allem im Leben in Maßen erfolgen sollte.

Forscherteam/Artikel: Salam Bashir, Leopold K. Fezeu, Shani Leviatan Ben-Arye, Sharon Yehuda, Eliran Moshe Reuven, Fabien Szabo de Edelenyi, Imen Fellah-Hebia, Thierry Le Tourneau, Berthe Marie Imbert-Marcille, Emmanuel B. Drouet, Mathilde Touvier, Jean-Christian Roussel, Hai Yu, Xi Chen, Serge Hercberg, Emanuele Cozzi, Jean-Paul Soulillou, Pilar Galan und Vered Padler-Karavani. Die Assoziation zwischen dem Neu5Gc-Kohlenhydrat und den dagegen gerichteten Serumantikörpern stellt die molekulare Verbindung zum Krebs dar: Französische NutriNet-Santé-Studie. BMC-Medizin. Link zum Fachartikel > https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32962714/

Quelle/Sender (ausgewählt, gekürzt und gruppiert von Glocalist): TAU. Redaktionelle Überarbeitung: GLOCALIST