Von nix kommt nix. Oft wird beklagt, dass zuwenig in Innovationen investiert wird, wenn sie überhaupt gewagt werden. Allzu oft haben Unternehen erst dann Innovationen im Blick, wenn eine staatliche Förderung wiunkt. Dies ist eine Sackgasse und kann sich rasch rächen.

Viele Branchen durchlaufen aktuell eine Zeit des Umbruchs. Für diesen Wandel ist Liquidität überlebenswichtig. Nach einer Phase niedriger Zinsen werden die Kosten für die externe Liquiditätsbeschaffung tendenziell wieder anziehen. Umso wichtiger ist es für Unternehmen, ihre Innenfinanzierung zu optimieren. Denn das ist der günstigste Weg, um Liquidität zu beschaffen und so das Wachstum zu finanzieren.“, soRob Kortman, PwC-Partner und Experte für Working Capital

 

Unternehmen könnten zusätzlich 75 Milliarden an Liquidität freisetzen

Die Studie von PwC belegt, dass es den Unternehmen zwar gelungen ist, ihr Working Capital zu verbessern. Allerdings stagnieren die Freisetzung liquider Mittel sowie Investitionen im Verhältnis zum Umsatz.

Während die Erlöse von 2016 auf 2017 um 6 Prozent zugelegt haben, konnten die Unternehmen nicht im gleichen Maße liquide Mittel freisetzen. Vielmehr ist das Net Operating Working Capital zwischen 2016 und 2017 um 4 Prozent nach oben gegangen – von 329 auf 343 Milliarden Euro. Das bedeutet: Die Unternehmen haben im Vergleich zum Vorjahr weitere 14 Milliarden Euro an Liquidität gebunden.

Diese Entwicklung lässt vermuten, dass Unternehmen ihren Cashflow optimieren, indem sie weniger Kapital für Investitionen aufwenden. Auf lange Sicht ist eine solche Strategie riskant, da sie das Wachstum gefährdet. Durch eine gezielte Optimierung ihres Working Capitals können Unternehmen freigewordenes Kapital für ihre dringend notwendigen Investitionen einsetzen, ohne dabei den Cashflow zu überlasten.“, Rob Kortman, PwC-Partner und Experte für Working Capital

Wenn alle in der Studie berücksichtigten Unternehmen ihre Working Capital Performance optimieren würden, könnten sie bis zu 75 Milliarden Euro an Liquidität freisetzen. Diese Summe würde ausreichen, um rund 60 Prozent des Investitionsvolumens zu decken, ohne dabei liquide Mittel auf dem Kapitalmarkt nachfragen zu müssen oder den Cashflow zu überreizen.

 

 

 

(Quelle/Release: PwC)