Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juli 2019 saison- und kalenderbereinigt 2,7 % niedriger als im Vormonat, so destatis.

Hauptfaktor für den Rückgang ist der Rückgang an Aufträgen aus dem Nicht-EU Ausland und zeigt damit deutlich, dass der eigentliche Markt für das verarbeitende Gewerbe eigentlich außerhalb der EU liegt. Die Binnennachfrage konnte das Ergebnis noch etwas verbessern.

destatis fasst so die Kennzahlen zusammen: “Im Juli 2019 fielen die Aufträge aus dem Inland im Vergleich zum Vormonat um 0,5 %, die Auslandsaufträge verringerten sich um 4,2 %. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 0,3 % zu. Die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland fielen dagegen um 6,7 % gegenüber Juni 2019.”

Dies schlägt sich natürlich auf den realen Umsatz nieder: Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Juli 2019 saison- und kalenderbereinigt um 0,9 % niedriger als im Vormonat, fasst destatis zusammen.